Raspberry Pi: Ein kleiner Computer ganz groß

Ich stelle vor – der Raspberry Pi! Bei dem Namen könnte man doch glatt meinen, es handle sich um einen Himbeerkuchen. Aber nein! Dabei handelt es sich um einen simplen Einplatinencomputer, der die Welt des Smart Home revolutioniert hat. 


Laut Wikipedia wurden bis Ende 2017 mehr als 17 Millionen Geräte davon verkauft. Hinsichtlich der Markteinführung von Anfang 2012, ist diese Anzahl mehr als nur erstaunlich. So hat dieses kleine Ding auch schon mehrere Preise gewonnen und entwickelt sich ständig weiter.

Hinter dem Raspberry Pi stecken die Raspberry Pi Foundation und die Raspberry Pi Trading. Die Foundation ist eine in Großbritannien eingetragene Wohltätigkeitsorganisation, die es sich zum Ziel gesetzt hat, das Studium der Informatik zu fördern (vgl. Wikipedia). 

Pi im Smart Home:

Egal ob ein Magic Mirror, die Steuerung von einzelnen Lampen, das Verknüpfen verschiedener Systeme über Open Source (z.B. ioBroker) oder basteln einer eigenen Alexa … Mit dem Raspberry Pi sind aktuell nur selten Grenzen gesetzt.

Als ich das Ding zum ersten Mal gesehen hab, dachte ich mir erst: „Das schaffe ich nie, den zum Laufen zu bringen.“ Jedoch hat sich diese Einstellung schnell geändert. Klar ist, es ist nicht einfach … aber mittlerweile gibt es im Internet tausende Tutorials für sämtliche Anwendungsfälle und vor allem ganz viele YouTube Videos.

Die ersten Schritte:

Wenn man sich so einen Pi gekauft hat (egal ob bei Conrad, Amazon oder Co.) muss man zunächst einige Dinge beachten.

  1. Man benötigt eine microSD-Karte. Auf dieser wird das Betriebssystem installiert.
  2. Nehmt euch viel Zeit für die Erstinstallation
  3. Sucht euch ein Installations-Video/Tutorial, das euch ein gutes Gefühl gibt. (siehe unten)
  4. Achtet darauf, dass das Video für den richtigen Pi ist. Mittlerweile gibt es mehrere Versionen davon. Die aktuellste ist der Raspberry Pi 3 Model B+.

 

Das folgende Video habe ich benutzt, um meinen Raspberry Pi 3 zu installieren.Wie ich finde, ist dort alles super Schritt für Schritt erklärt.

Vielleicht gefällt dir auch

Ein Gedanke zu „Raspberry Pi: Ein kleiner Computer ganz groß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.